Aktuelle CD “cante jondo”

Im Eigenverlag erschienen Euro 12.-

cante jondo kommt vom Flamenco und heißt: tiefinnerer Gesang. Nachdem ich mich jahrelang mit Flamenco beschäftigte, diese Musik oft auf der Gitarre interpretierte, waren einige meiner ersten Kompositionen durch diese spannende Musik beeinflußt.
Meine Musik bedeutet für mich cate jondo und ist eingebettet in die mich umgebende Tradition (siehe auch meine Biographie). Hier schließt sich der Kreis zu dem Gemälde von Johann Hazod: “Interieur” als Symbol meiner Musik aus dem Inneren.

Die Werke

 

fantasia II (Siguiriya)

ist ein Flamencoarragement für Gitarre solo über eine Siguiriya, in welchem ich die die Harmonik und die Folge der Variationen meinen Vorstellungen anpasste.

 

poema del cante jondo für Sopran, Gitarre und Flöte

F.G. Lorca schrieb 1931 seine “poema del cante jondo”. Lorca war ein Kenner des Flamenco, dem er den Gedichtband widmete und aus dem ich 7 Gedichte zu einem Liederzyklus zusammenstellte. Die Musik ist stark rythmisch akzentiert, großteils verwendete ich die Rythmusformeln der jeweiligen Tänze. In den Liedern II und VIII, III und VII, sowie IV und VI verwendete ich jeweils identisches Tonmaterial. meine Sprache könnte man als freitonal bezeichnen.

 

 

El Grito (der Schrei)

Die Ellipse eines Schreis weht von berg zu Berg. Von den Olivenhainen spannt sich ein schwarzer Regenbogen über eine blaue Nacht. Ay!

 

Tierra Seca (trockene Erde)

Trockene Erde, stille Erde unendlicher Nächte…

 

Cruz (Kreuz)

Das Kreuz (Ende des Weges) man schaut sich im Wasser des Grabens…

 

Las Seis Cueras(die 6 Saiten)

Die Gitarre läßt den Schlafenden weinen. Das Schluchzen ihrer verlorenen Seelen strömt aus ihrem runden Mund …

 

Ay! (Ach)

Den Schatten einer Zypresse hinterläßt der Schrei im Wind.(Laß mich weinen auf diesem Feld.) Alles auf der Welt zerbrach …

 

Y Despues (und danach)

Sie Irrwege, die die Zeit schafft, sie vergehen. (Nur die Verzweiflung bleibt.) Das Herz, Quelle der Sehnsucht, es vergeht. …

 

Sprachlos

(für Gitarre solo und Elektronik)

 

fantasia über da pacem domine

(für Flöte, Violoncello, Gitarre)

 

Veränderungen

(für Marimba und Gitarre)

 

Nocturne I

(für Klavier, Violine, Violoncello)

Die CD ist im Eigenverlag erschienen und unter folgender Adresse um Euro 12.- zzgl. Versandspesen erhältlich:

Mag. Michael Hazod, Gölsdorfstr. 13, A-4600 Wels / Österreich
Tel./Fax: +43 (0) 7242/67932 
email: m.hazod@eduhi.at

Alle Rechte bei Michael Hazod